Depression

Rückblick

 

Es ist Winter, meine Firma hat sich in die Insolvenz verabschiedet, schade dort hätte ich es noch ein paar Monate ausgehalten. Wieder mal bin ich damit konfrontiert wie es weitergeht, planlos, ziellos, eigentlich habe ich bereits alle Branchen abgeklopft die mich auch nur ansatzweise interessieren.

Egal. Ein Job muss her. Ich zwinge mich dazu die mir so gut bekannten Jobbörsen zu durchstöbern. Ich öffne einige Anzeigen und möchte weinen, kein Mensch kann sich freiwillig für solche Jobs bewerben. Ich zwinge mich trotzdem dazu, verschicke die eine oder andere Bewerbung. Ich bin leer, verzweifelt, habe seit Tagen kaum geschlafen. Angstzustände plagen mich. Ich kann die Negativspirale in meinem Kopf nicht aufhalten. Wie wird es weitergehen? Was ist aus mir geworden? Wo ist der Sunnyboy dessen Image ich sonst so pflege?

 

Ich muss ins Bett. Ich kenne mich nicht mehr. WER BIN ICH? In diesem Moment verschlingt mich die Hoffnungslosigkeit und ich falle ins Bodenlose. Ich weiß ganz sicher "Ich werde nie wieder normal funktionieren können". Ich weine bitterlich...

 

Schnitt

 

Ein paar Tage später, ein Job hat sich ergeben, ich werde mich schon arrangieren, zumindest für ein paar Monate...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Küken (Freitag, 16 Dezember 2016 14:12)

    Seeehr mutig. Ist bestimmt nicht leicht gefallen.

  • #2

    M. (Freitag, 16 Dezember 2016 21:15)

    Du wirst dich weiter arrangieren und funktionieren weil DU BIST WER DU BIST!!!