Schon innerlich gekündigt?

21% aller Mitarbeiter haben keine emotionale Bindung zum Unternehmen und verhalten sich destruktiv.
66% aller Mitarbeiter haben eine geringe emotionale Bindung und leisten Dienst nach Vorschrift.
13% aller Mitarbeiter haben eine hohe emotionale Bindung und setzen sich für die Unternehmensziele ein.
Das sind laut einer Gallup Studie die nackten Zahlen.
Aber was bedeutet das für euch Unternehmer?

 

Ich will das anhand eines Beispiels ein bisschen veranschaulichen. Sie haben 10 Mitarbeiter, die Sie Monat für Monat bezahlen. Also sollten sich Ihre Leute für Sie den Arsch aufreißen, denken Sie. Die Wahrheit sieht wie folgt aus:

 

Zwei ihrer Mitarbeiter arbeiten gar nicht mehr für Sie, die surfen im Internet, lösen Sudoku, bestellen Dinge bei amazon und schimpfen über Sie während Sie nicht anwesend sind. Ein Frechheit, oder?

Sieben ihrer Leute machen genau das was Sie ihnen sagen, aber keinen Handgriff mehr. Die lassen um vier den Bleistift fallen und gehen.

Eine einzige Person verhält sich so, wie Sie als Chef das erwarten würden und setzt sich wirklich für ihr Unternehmen ein.

 

Wäre ich Unternehmer, wäre ich jetzt empört. Sie können jetzt so reagieren, wie die meisten Führungskräfte das machen. Reden Sie mal ein ernstes Wort mit ihren Leuten "So geht das nicht". Erhöhen Sie den Druck und die Ziele. Ja, und ganz wichtig, Sie müssen ihre Leute mehr kontrollieren. Treten Sie ihrem Personal richtig in den Arsch.

Es gibt aber auch eine zweite Möglichkeit. Ihr könntet probieren, eure Leute in den Herzen zu erreichen. Behandelt sie ehrlich und offen, bezieht sie in Entscheidungen mit ein, lobt sie, schenkt ihnen Vertrauen, redet mit ihnen, fragt wie es ihnen geht, was sie träumen, glaubt an ihre Fähigkeiten, die Unternehmensbasis steckt voller Wissen...

 

Vielleicht klingt das alles wie Spinnerei, aber in unseren Herzen wissen wir alle, dass das der richtige Weg ist...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    M. (Sonntag, 18 Dezember 2016 10:29)

    Ich habe dein Beispiel genauso jahrelang erlebt. Es gibt aber tatsächlich noch Führungskräfte die ihre Angestellten genauso behandeln wie du in deiner zweiten Möglichkeit beschreibst. Früher ging ich arbeiten aber jetzt gehe ich sehr gerne arbeiten und das merke ich auch bei meinen Arbeitskollegen.
    So wäre es allen Arbeitnehmern zu wünschen.

  • #2

    Christina (Montag, 19 Dezember 2016 10:00)

    Innerlich kündigen ... auch das nenne ich so, wenn es mir in der Arbeit nicht mehr gefällt und ich aber trotzdem dort bleibe ... so arbeitet es sich leichter ... für eine Zeit halt ... mal länger mal kürzer ... toller Blogg, freu mich auf mehr ... auch mir geht's anscheinend oft wie dir ...