Weihnachten am Rennbahnweg

Wien. Rennbahnweg. Eine Wohnsiedlung am Stadtrand gelegen, in der vorsichtig formuliert nicht gerade die High Society untergebracht ist. Ein Kunde hat mich angerufen, ihm ist der Kühlschrank eingegangen, ob der Inhalt eh versichert ist? "Natürlich, Herr Vesely".

Ich fahre zu ihm, die Anlage ist riesig aber ich finde die richtige Wohnung. Ein älterer Herr im Jogginganzug öffnet mir die Tür. "Kommen ´ s rein", sagt er freundlich. Mein Blick schweift durch die Wohnung, ich muss schlucken, versuche mir aber nichts anmerken zu lassen. Wieso müssen manche Menschen so leben, denke ich mir traurig.

 

"Wolln ´ s an Kaffee", ich traue mich nicht nein zu sagen.
"Was is ´ n passiert", verfalle auch ich ins Wienerische.
Herr Vesely beginnt zu erzählen, der Kühlschrank ist eingegangen und all die teuren Lebensmittel die er für die Weihnachtsfeiertage gekauft hat, sind nun verdorben.
"Was war den drinnen" frage ich. Er beginnt aufzuzählen, 3 Kilo feines Rehfilet, 2 Kilo edlen Lachs und ein paar andere Dinge. "Über Weihnachten wird schließlich viel gegessen", fügt er hinzu.

 

Ich kann mir kaum vorstellen, dass in diesen Räumlichkeiten so fein gespeist wird. Innerlich lächelnd, fülle ich die Schadensmeldung aus, wir wissen natürlich beide, dass es sich um eine "kleine Linke" handelt. Ich notiere alles, er ist sichtlich erleichtert, dass ich nicht viel nachgefragt habe, denn scheinbar braucht er das Geld ziemlich dringend. Hoffentlich hilft es ihm sich und seiner Familie schöne Weihnachtsfeiertage zu bescheren, denke ich. Wir verabschieden uns und ich verlasse die triste Wohnsiedlung wieder.

 

Meine Probleme, die sonst so riesig scheinen, relativieren sich. Es ist einer jener Momente in denen ich sehr dankbar bin, für alles was ich habe. Für wie viele Menschen ist Weihnachten eine unglaubliche Belastung? Für manche wie Herrn Vesely finanziell, manche sind mit ihrer Einsamkeit konfrontiert und wieder andere müssen sich mit Stress oder der ungeliebten Familie herumschlagen.

 

Ich werde heuer dem Einkaufswahnsinn so gut wie möglich aus dem Weg gehen und mich nur mit jenen Menschen umgeben die ich wirklich liebe, nehme ich mir vor.

 

In diesem Sinn, wünsche ich euch allen frohe und beSINNliche Weihnachten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    M. (Donnerstag, 22 Dezember 2016 20:20)

    Licht ins Dunkel!!!!