Ich muss springen

 

Ich stehe auf einer Klippe, hinter mir ist mein Leben, mein Job, die Gesellschaft die allen so normal vorkommt.

 

Ich bin allein, nicht weil mich keine Menschen umgeben. Nein, es ist ständig jemand bei mir und trotzdem fühle ich mich allein.

 

Alles zu hinterfragen ist unbequem für mein Umfeld, aber es geht nicht mehr anders. Ich habe mich zu lange arrangiert, mit Jobs die ich eigentlich nicht will, mit den Regeln der Gesellschaft, mit dem Hamsterrad in dem wir leben, mit den Werten und Meinungen der anderen, mit dem Sicherheitsdenken, dem oberflächlichen Getue.

 

Ich will mich nicht mehr arrangieren.

Ich kann mich nicht mehr arrangieren.

Ich muss raus.

 

Ich möchte Menschen helfen den Mut zu finden ihrer eigenen Stimme zu folgen, habe ich in meiner Vision geschrieben. Anfangen muss ich bei mir. Ich muss meiner eigenen Stimme folgen.

 

Ich will mein eigenes Ding machen, frei sein, aber zuerst muss ich springen, mein bisheriges Leben hinter mir lassen.

 

Unter mir geht es steil hinunter, ich sehe nicht wohin es geht. Wer weiß, vielleicht lande ich auf Strohballen oder auf einem Wolkenbett. Oder vielleicht kann ich ja fliegen.

 

Drei, Zwei, Eins,... Sprung

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    NoName (Sonntag, 26 Februar 2017 12:34)

    Muss man unbedingt sein bisheriges Leben hinter sich lassen? Sollte man nicht mit einem Fuß im hier und jetzt bleiben? Muss es immer alles oder nichts sein?