Es ist nie zu spät

 

"Du kannst auch auf einem so genannten normalen Weg, der nicht deiner Berufung entspricht, scheitern. Also kannst du genauso gut gleich das machen, was du liebst."  Stefan Hiene

 

Carmen Herrera nahm sich diesen Satz wohl zu Herzen und zog es durch. Das was sie liebt, ist das Malen. Nur liebte die Welt lange, lange Zeit ihre Bilder nicht. Trotzdem machte sie weiter. Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr. Ihrem Stil blieb sie treu, obwohl ihre Kunst kaum Beachtung fand. Jahrzehnte vergingen, sie wartete 70 Jahre. 2004 verkaufte sie dann ihr erstes Bild, im zarten Alter von 89. Fünf Jahre später kam dann der Durchbruch. Die Kunstwelt feierte sie als die Entdeckung des Jahrzehnts. Carmen Herrera ist heute 101.

 

Anerkennung

 

Lange blieb Carmen Herrera die Anerkennung verwehrt. Wäre Sie mit 88 verstorben, hätte sie ihr ganzes Leben kein einziges Bild verkauft. Wäre sie dann gescheitert?

Aber wie kann man scheitern, wenn man sein ganzes Leben der Tätigkeit widmet, die man am meisten liebt. Es geht nicht um die Anerkennung der Gesellschaft, sondern um die Tätigkeit, die Kreativität, die Freude, die sie beim malen empfindet. Frau Herrera malt weil sie es liebt. Anerkennung sollte nie die Motivation sein. Anerkennung liegt außerhalb von uns, darauf haben wir keinen Einfluss. Der Fokus soll in uns liegen, egal was andere darüber denken. Carmen Herrera hat ihren Stil nie verändert um bessere Chancen zu haben und mehr Anerkennung zu bekommen. Sie hat sich nicht angepasst, um zu gefallen. Sie hat getan, was sie wollte. "Ich weiß nicht, warum ich weiter gemacht habe, es ist die Liebe für die gerade Linie", sagt sie. Vor ihrem Durchbruch dachte sie bereits darüber nach die Hälfte ihrer Werke aus Platzgründen zu vernichten. Jetzt werden sie verkauft.

 

"Wie können wir diese brillanten Kompositionen übersehen haben?" fragt eine Kritikerin und die New York Times hat sie als „the hot new thing in painting“ bezeichnet. Damals war sie Mitte 90. Es gibt nicht viele Frauen in diesem Alter, die als heißes Ding bezeichnet werden.

 

Alles ist möglich. Es ist nie zu spät. Manchmal dauert es halt etwas länger.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0