waschen, trocknen, bügeln

Das mit dem Wäsche waschen ist so eine Sache. Ich habe da wenig Erfahrung. Gar keine um ehrlich zu sein. Bisher hat sich das immer gut ergeben, erst meine Mutter, dann meine Ex-Frau und in der jetzigen Wohnung ist das Badezimmer einfach zu klein, also bringe ich sie wieder meiner Mutter. Der macht das nix, sagt sie, sehen wir uns öfters, ist doch schön für uns beide.

Ich finde das auch okay so, ich bin erst 40 und mit manchen Dingen sollte man sich einfach Zeit lassen.

 

In letzter Zeit kommt aber immer wieder der Gedanke, dass ich das vielleicht in Zukunft ändern sollte. Naja, theoretisch würde sich die Waschmaschine schon irgendwie ausgehen, in meinem Badezimmer.

 

Auch Frauen haben mich schon öfters darauf hingewiesen, dass dieses "Wäsche zur Mutti Ding" jetzt nicht gerade super sexy ist. Aber da stand ich drüber, dann wars halt nicht die Richtige.

 

Ich hab ja wirklich viel über den Sinn des Lebens und auch meine nächsten Schritte nachgedacht, meditiert, Seminare besucht...

Aber auf den Gedanken, dass ich meine Wäsche selbst waschen könnte, wäre ich niemals gekommen.

 

Aber auf einmal habe ich so gemeine Gedanken mir selbst gegenüber:

 

"Du willst irgendwelche Dinge in die Welt bringen und kümmerst dich aber nicht mal um deine Dreckwäsche."

 

Wo kommt dieser Gedanke her? Und wie bekomme ich ihn wieder weg?

 

Aber so sehr ich mich auch bemühe, er will nicht mehr gehen.

 

Ich will da ja jetzt auf keinen Fall etwas überstürzen und eine Fehlentscheidung treffen.

 

Aber ich fürchte: "Eine Waschmaschine muss her."

 

Ein kleiner Schritt für die Menschheit, ein großer Schritt für mich...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0